Wie weit wir im Leben kommen, hängt davon ab,
wie sensibel wir mit den Jungen umgehen,
wie mitfühlend mit den Alten, wie verständnissvoll
mit den Ehrgeizigen und wie tolerant mit den
Schwachen und Starken.
Denn irgendwann gehören wir alle einmal zu ihnen.
(George Carver)

Kurzzeitpflege Rochlitz

Die Kurzzeitpflege Rochlitz wurde zum 1. Juli 2015 im Erdgeschoss des ehemaligen Krankenhauses Rochlitz eröffnet. Sie ist eine Außenstelle der Altenpflegeheim Schweikershain gGmbH, einer Tochtergesellschaft der Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH.

Die Kurzzeitpflege bietet acht Einzel- sowie sechs Doppelzimmer zur Betreuung von bis zu 20 Gästen gleichzeitig. Die Einzel- oder Doppelzimmer sind freundlich, hell und vollständig möbliert eingerichtet. Die Zimmer sind mit einem separaten Sanitärbereich mit Waschbecken und Toilette ausgestattet, teilweise auch mit Dusche und Balkon. Außerdem verfügt jedes Zimmer über ein Fernsehgerät sowie einen Telefonanschluss.

Ein großzügig angelegter Park im Krankenhausgelände lädt zu Spaziergängen und zum Verweilen ein.

Kontakt

Pflegedienstleiterin: Imke Krüger

Kurzzeitpflege Rochlitz
der Altenpflegeheim Schweikershain gGbmH
Gärtnerstraße 2
09306 Rochlitz

Telefon: 0 37 37 / 7 87 52 30
Telefax: 0 37 37 / 7 87 52 35
E-Mail: kurzzeitpflege@lmkgmbh.de

Geschäftszeiten
Montag bis Freitag
08:00 Uhr – 16:00 Uhr

 

Ausgezeichnet mit dem Grünen Haken: www.heimverzeichnis.de

Kurzzeit- oder Verhinderungspflege

Was ist Kurzzeitpflege?

Ist man pflegebedürftig und für eine begrenzte Zeit auf vollstationäre Pflege angewiesen, insbesondere im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt oder wenn die häusliche Pflege für eine bestimmte Zeit ausgesetzt werden muss oder soll, so besteht die Möglichkeit, im Kalenderjahr bis zu 56 Tage Kurzzeitpflege in Anspruch zu nehmen. Für diese Zeit übernehmen die Pflegekassen auf Antrag die Kosten einer stationären Unterbringung. Die Kurzzeitpflege kann zusätzlich mit der Verhinderungspflege kombiniert werden. Diese Ansprüche gelten für Pflegebedürftige der Pflegegrade 2 bis 5. Pflegebedürftige mit Pflegegrad 1 können den Entlastungsbetrag in Höhe von 125 € im Monat einsetzen, um Leistungen der Kurzzeitpflege in Anspruch zu nehmen.

Pflegebedürftigkeit Max. Leistungen pro Kalenderjahr in Euro
Pflegegrad 1 bis zu 125 einsetzbarer Entlastungsbetrag
Pflegegrad 2-5 1.612 Euro für Kosten der Kurzzeitpflege bis zu acht Wochen

Was ist Verhinderungspflege

Ist die private Pflegeperson im Urlaub oder krankheitsbedingt verhindert, die Pflege zu verrichten, kann bis zu sechs Wochen im Jahr die Leistung der Verhinderungspflege in Anspruch genommen werden. Die Pflegekasse übernimmt dafür bis zu 1.612 € ab Pflegegrad 2. Der Betrag kann durch maximal die Hälfte des noch nicht genutzten Anspruchs auf Kurzzeitpflege (806 €) auf dann maximal 2.418 € erhöht werden. Anders als bei der Kurzzeitpflege wird die Verhinderungspflege jedoch erst gewährt, wenn Pflegende davor bereits sechs Monate im Einsatz waren.

Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege kombinieren

Ab Pflegegrad 2 zahlt die Pflegekasse bis zu 1.612 € pro Jahr an Leistungen. Während der Kurzzeitpflege wird die Hälfte des bezogenen Pflegegeldes weitergezahlt. Der Anspruch auf KZP kann um den nicht verbrauchten oder vollen Anspruch auf Verhinderungspflege auf max. 3.224 € für längstens 8 Wochen erhöht werden. Der Leistungsbetrag für die Verhinderungspflege verringert sich dadurch um die entsprechende Höhe.

Achtung! Die Pflegekosten können durch zusätzliche Betreuungskosten aufgestockt werden. Für zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen steht Pflegebedürftigen ein monatlicher Betrag in Höhe von 125 € zu. Diese Beträge können im Rahmen der Kurzzeitpflege für Unterbringungskosten verwendet werden.

Alle weiteren anfallenden Kosten für die KZP müssen Pflegebedürftige selbst aufbringen. Verfügt der Pflegebedürftige nicht über die nötigen finanziellen Mittel für diese Zusatzkosten, so werden diese Kosten entweder durch das Sozialamt übernommen bzw. bei den Angehörigen geltend gemacht.

Heimfürsprecherin

Pflegegäste der Kurzzeitpflege haben ein Recht auf ein möglichst selbstbestimmtes Leben. Deshalb können sie in Angelegenheiten des Miteinanderlebens mitwirken. Zentrales Gremium hierfür ist der Heimbeirat. Sollte kein Heimbeirat gewählt werden können, besteht die Möglichkeit, einen Heimfürsprecher einzusetzen. Über ihn können die Gäste und deren Angehörige ihre Vorstellungen, Wünsche und Anregungen einbringen.

Heimfürsprecher für die Kurzzeitpflege Rochlitz ist

Frau Maria Schnee
Telefon: 0 37 27 / 99 14 93
E-Mail: maria.schnee@lmkgmbh.de

Ihre Aufgabe ist es, gegenüber der Heimleitung und dem Heimträger die Interessen der Kurzzeitpflegegäste zur Geltung zu bringen, zwischen den „Parteien“ zu vermitteln und eigene Vorschläge zu unterbreiten. Die Mitwirkungsbereiche sind im § 8 des Sächsischen Betreuungs- und Wohnqualitätsgesetz (Sächs. BeWoG) geregelt. Der Kurzzeitpflegegast oder die Angehörigen sollten sich nicht scheuen, Kontakt zum Heimfürsprecher aufzunehmen.

Einmal im Quartal führt Frau Schnee einen Beratungsnachmittag in der Kurzzeitpflege durch. Dieser Termin wird Ihnen rechtzeitig durch einen Aushang bekanntgegeben.

Neue Pflegeberatungsstelle im Haus

Für alle Fragen rund um die Pflege – ob Kurzzeit-, Verhinderungs- oder stationäre Pflege – steht im Gesundheitszentrum Rochlitz in den Räumlichkeiten des MVZ Rochlitz, Gärtnerstraße 2, eine neue Pflegeberatungsstelle zur Verfügung.

Silke Trommer berät hier als kompetente Ansprechpartnerin Pflegebedürftige und deren Angehörige unabhängig und kostenfrei unter anderem zu Leistungen der Pflegeversicherung, Pflegehilfsmitteln, Entlastungsangeboten sowie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Auch wenn es darum geht, das Wohnumfeld für den Pflegebedürftigen anzupassen, weiß die gelernte Altenpflegerin Rat. Außerdem gibt sie Hilfe bei der Antragstellung für die Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege und stationäre Pflege und unterstützt bei der Einstufung in Pflegegrade durch Medizinischen Dienst der Krankenkassen.

Frau Silke Trommer
Telefon: 0 37 37 / 787 5238
E-Mail: silke.trommer@lmkgmbh.de

Sprechzeiten: jeweils Dienstag und Donnerstag von 09:00 – 12.00 und 13.00 – 16.30 Uhr oder nach Terminvereinbarung